Guarani-Städtereise 2007 – Hamburg (by Kily dos)

In den vielen Jahren seit dem Bestehen 1989 gab es einige Guarani-Reisen (Amsterdam, Kopenhagen, Budapest, Berlin), welche legendär waren. Noch Jahre später erzählt man sich Geschichten und lacht darüber.
Dieses Mal führte uns die Reise nach Hamburg. Die zweitgrösste Stadt von Deutschland muss man einfach selber erlebt haben. Hamburg ist eine pulsierende Stadt, welche Altes und Modernes schön miteinander verbindet. Es gibt sehr viel Sehenswertes anzuschauen.
Unser Hotel lag ca. 30 Minuten Fussweg oder 7 € Euro Taxikosten vom Hafen entfernt. Zwischen Hotel und Hafen steht direkt neben unserem Hotel der Fernsehturm (was eine ziemliche Orientierungshilfe darstellte), das sich im Bau befindende, riesige Messegelände und etwas weiter natürlich das Wahrzeichen von Hamburg, die Reeperbahn.
Von der Reeperbahn zum Hafen sind es eigentlich nur wenige Schritte zu Fuss. Früher, als die Schiffe noch viel länger im Hafen lagen und sich die Seeleute an Land vergnügen wollten, gingen sie zur Reeperbahn. Hamburg ohne Besuch dieses Viertels gibt es nicht. Dort tummeln sich Touristen, Geschäftsleute, Reiche, Arme, Obdachlose, Polizisten, Punker, Geschäftsleute, Laden- und Beizenbesitzer sowie Prostituierte herum – alles bunt gemischt und schön nebeneinander. Wenn man es nicht gesehen hat, glaubt man es nicht. Und das Gute, es gibt viele Lokale, wo das Bier nur zwischen 2,50 bis 3,00 € Euro kostet. Dazu legt ein DJ viele bekannte und vor allem ältere Musik auf. So lässt sich ein Abend schon mal gemütlich in einer Gruppe geniessen. Zurück ins Hotel kann jeder wie und wann er will, denn auf der Reeperbahn herrscht 24-Stunden-Betrieb. Am Sonntagmorgen (05:00 Uhr bis 10:00 Uhr) ist der Fischmarkt ein Muss. Die Leute von der Reeperbahn sind schon da. Dazu kommen etliche Busse mit Touristen an den Fischmarkt. Dort geht das Fest weiter. Es spielt die Musik und Fische werden angeboten. Ein reges Treiben beginnt.
Hamburg und somit auch der Hafen liegen ja nicht direkt am Meer, sondern befinden sich ca. 15 Kilometer davon entfernt. Der Hafen liegt an der Elbe, welche dann in die Nordsee fliesst. In Hamburg hat es neben der Elbe noch die Alster, welche in die Elbe fliesst.
Um das Ausmass dieses grossen Hafens zu spüren, macht man am Besten eine Hafenrundfahrt. Es gibt dazu grössere und auch kleinere Boote. Zu empfehlen sind dabei die kleineren Boote, weil man eindeutig mehr mitbekommt. Die grosse Hafenrundfahrt kostet in der Regel 10 € und dauert ca. 1 Stunde. Es ist gewaltig, was man dort zu sehen bekommt. Auf dem ganzen Hafengelände arbeiten 170’000 Arbeiter. Die riesigen Schiffe werden innert kürzester Zeit ent- und beladen. Deswegen kriegen die Seemänner auch kaum mehr Aufenthaltszeit an Land.
Auf dem Hafengelände befindet sich die zurzeit grösste Baustelle Europas. Es entsteht ein neues Viertel mit 20’000 Wohnplätzen und 40’000 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Der Senat hat zudem beschlossen, den Hafen zu modernisieren und bis 2015 umzubauen.
In der Nähe vom Ratshaus befindet sich die Binnen-Alster. Das ist wie ein kleiner See rund um das Regierungs- und Geschäftsviertel von Hamburg. Dort sieht es zuweilen nicht viel anders aus als an der Bahnhofstrasse in Zürich. Nicht nur vom Äusseren, sondern auch von den Preisen. Aber in den Nebengassen werden dann die Preise wieder vernünftiger und für den Ottonormalverbraucher erschwinglich.
Die drei Tage Hamburg waren eine Reise wert und haben uns Guarani’s sehr oft zum Lachen animiert. Alle waren sich einig: Es war toll!