Guarani-Städtereise 2009 – Barcelona (by Kily dos)

Anfang 2009 beschlossen wir an unserer Versammlung, dass wir dieses Jahr nach Barcelona fahren. Zum ersten Mal führte uns die Destination in den Süden. El Presidente Ädu Fahrni und Schorsch Hert wurden mit der Organisation beauftragt. In einer Doodle-Umfrage legten wir uns auf das Datum vom 18. – 20. September 2009 fest. Neun der 15 Guaranis konnten an der Reise teilnehmen.

Die beiden Organisatoren fanden ein Hotel in Badalona, mit Lage direkt am Meer. Badalona liegt ca. 20 Km nördlich von Barcelona gelegen und ist in ca. 30 Minuten mit dem Zug oder in ca. 20 Minuten mit dem Taxi zu erreichen (aber dies auch nur unter normalen Umständen!).

Die folgenden Teilnehmer – Ädu, Schorsch, Tschändler, Hene, Böre, Budra, Dunga, Hippu und Kily – trafen sich am 18. September 2009 im Avec Aarberg um 06:30 Uhr. Kurz vor 07:00 Uhr fuhren wir los Richtung Basel. Schorsch und Tschändler haben sich freundlicherweise als Chauffeur zur Verfügung gestellt. Die Fahrt verlief Problemlos und ohne Staus, so dass wir in Basel genügend Zeit hatten, noch etwas zu trinken oder uns am Kiosk einzudecken.

Ziemlich pünktlich hob unser Swiss-Flug um ca. 10:00 Uhr ab und um 11:30 Uhr landeten wir in Barcelona. Am Flughafen mussten wir, nach dem alle ihr Gepäck hatten, den Terminal wechseln. Mit dem Bus ging’s zum Bahnhof. Und von dort mit dem Zug weiter Richtung Badalona. In Barcelona mussten wir dann umsteigen, aber leider waren wir eine Station zu weit gefahren. Also nahmen wir den nächsten Zug, aber dieser fuhr uns auch nicht dorthin, wo wir es ursprünglich geplant hatten. Also stiegen wir halt in der Estacio de Franca aus. In der Bahnhofshalle wehten allerlei Katalanische Fahnen und erstaunlicherweise mittendrin eine grosse Berner Fahne! Das nenn ich mal eine Begrüssung. Da es ja in Barcelona meistens etwas wärmer ist als bei uns, kam schon mal der erste Durst auf. Vis-à-vis vom Bahnhof gab es das erste Cerveza .

Da es mit dem Zug zu umständlich gewesen wäre, beschlossen wir drei Taxis zu nehmen. Diese führten uns direkt zum Hotel, welches schön am Meer lag. Unsere drei Zimmer lagen im obersten Geschoss und verfügten über Balkon mit Meeressicht. So kam ja schon mal Ferienstimmung auf. Nach dem die Zimmer bezogen waren, ging die Exkursion los. Nach wenigen Metern hatte es einen McD. Dort teilte sich die Neunergruppe dann auf in eine Fünfergruppe, welche etwas für den kleinen Hunger im McD tat und eine Vierergruppe, welche schon mal mit dem Zug nach Barcelona fuhr.

Für Budra, Böre, Hene, Schorsch und Tschändler war die erste Zwischenverpflegung äusserst von Nöten, denn sie verbrachten den Abend ausschliesslich mit Laufen. Als sie mit dem Zug in Barcelona angelangt waren, fing die Lauferei an. Vom Zentrum Richtung Hafen usw. Sie haben uns die Route auf der Karte gezeigt und ich bin mir sicher, dass die Kilometer im zweistelligen Bereich lagen! Wahrscheinlich kennen sie nun jede Strasse zwischen dem Plaça Catalunya und dem Hafen. Wenn sich also jemand bezüglich Barcelona erkundigen möchten, die fünf Herren stehen allfälligen Interessenten gerne mit Rat und profunder Ortskenntnis zur Verfügung!

Du hast recht Kily, das hat Schuhsohlen gebraucht! Die ganze Strecke war knappe 10 km lang. Bin sie noch einmal auf Google Maps gelaufen. Ist wohl klar, dass diese Kilometer der nächsten Guarani- Wanderung angerechnet werden…..by Budra

Uns vier zog es an diesem Abend an die berühmte Ramblaz. Von Weitem schon sah Dunga in grossen, gelben Buchstaben die Cervezeria angeschrieben. So ein Bier schadet ja nie, aber etwas zum Essen wäre auch nicht schlecht. Also nahmen wir zum Bier die berühmten Tapas. Das sind kleine Häppchen mit Fleisch und Meeresfrüchten.An dieser berühmten, ca. 2 Kilometer langen, Strasse kann man die Zeit gut verbringen. Es gibt viele Shops, viele Seitenstrassen mit guten Kneipen und aller Gattung Leute zu sehen und zu bestaunen. Es wurde uns definitiv am ersten Abend nicht langweilig. Aber wenn man schon so lange unterwegs ist, wird man auch einmal müde. Brav wie wir sind, nahmen wir uns ein Taxi. Von denen gibt es wirklich genug in Barcelona. Nur leider haben wir wohl den schwarzen Peter gezogen. Wir stiegen um 00:30 Uhr zu einer Frau ins Taxi. Sie fuhr los Richtung Badalona. Normalweise dauert ja diese Fahrt nicht mehr als 20 Minuten. Aber die Gute hatte absolut keine Ahnung wo unser Hotel in Badalona überhaupt liegt. Sie wusste wohl nur wo Badalona liegt, mehr nicht. Das Dumme daran ist, dass Badalona Flächenmässig überhaupt nicht klein ist. Nach 15,85 € schaltete sie den Taxometer ab. Sie erkundigte sich an einer Tankstelle, rief im Hotel an und sprach mit Passanten, aber irgendwie wurde sie nicht schlauer. Kreuz und quer fuhr sie durch die Strassen von Badalona. Wir hatten die Übersicht total verloren. Endlich nach 90 Minuten Taxifahrt kamen wir bei unserem Hotel an! Vor und rund um unser Hotel war noch etwas los. Also nahmen wir noch einem Schlummi vor dem Schlafen. Unsere Wandergruppe hatte weniger Mühe mit ihrem Taxifahrer und traf nur kurze Zeit nach uns im Hotel ein.

Am nächsten Morgen trafen wir uns an der Strandpromenade. Wir gingen in ein kleines gemütliches Café um zu frühstücken. Nach dem wir alle beisammen waren, ging’s mit dem Zug und mit der Metro zum Nou Camp. Vor dem Stadion des FC Barcelona bot uns ein Typ für 100 € Tickets in bester Lage für das Abendspiel CF Barcelona vs. Athletico Madrid an. Wir liessen es aber sein und gingen lieber in den Fanshop. Dieser ist riesig und bietet fast alles, was das Herz eines Fans begehrt!

Durch die ganze Stadt fahren die aus London bekannten Doppeldeckerbusse. Es gibt eine rote, eine blaue und eine grüne Linie. Man zahlt nur einmal und kann dann überall aus- und wieder einsteigen. Die Busse fahren an den unzähligen Sehenswürdigkeiten von Barcelona vorbei. Da die rote Linie beim Nou Camp vorbeifährt, stiegen wir dort ein, fuhren ein Stück und stiegen dann auf die blaue Linie um, welche um das Zentrum und den Hafen fährt. Unsere Wandergruppe konnte nun auch bei Tageslicht sehen, was sie am Vorabend alles gelaufen sind. Beim Montjuic stiegen wir aus. Von dort aus hat man einen wunderbaren Blick über ganz Barcelona. Dann ging es wieder weiter bis wir beim Plaça Catalunya gelandet sind. Das ist das eigentliche Zentrum von Barcelona. Hippu, Böre, Schorsch und Ädu fuhren noch weiter um die berühmte und sich seit ewig im Bau befindende Kirche Sagrada famiglia zu besichtigen.

Am späteren Abend gingen wir dann in die Sportsbar um das Spiel CF Barcelona vs. Athletico Madrid live im TV anzusehen. Budra und ich waren uns schon ein wenig reuig, dass wir den 5:2 Sieg von Barca nicht live im Stadion gesehen haben!

Gegen 02:00 Uhr trafen wir uns alle in der Bar neben unserem Hotel und blieben dort noch eine Weile……..

…….und um 12:10 Uhr flogen wir dann wieder zurück in die Schweiz und kamen alle wohlbehalten wieder zurück!

……. = zwischen den diesen Pünktchen liegen 10 Stunden ;-)…mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Bis bald, Euer Kily dos